Wissensbasis

Die meisten Panzerradfahrzeuge des Ostblocks, ob sowjetisch, russisch, tschechisch, slowakisch, polnisch oder ungarisch, wurden in Benzinversionen hergestellt. Nur einer der Kettenfahrzeuge, GTSM, war mit einem Benzinmotor ausgestattet, alle übrigen Kettenfahrzeuge waren dieselbetrieben. Russische Fahrzeuge mussten unter allen Bedingungen und vor allem bei extremer Kälte starten können. Deshalb sollten sie sowohl leistungsstark als auch einfach zu bedienen sein. Darüber hinaus waren die Russen nicht sehr besorgt über den Kraftstoffverbrauch der Motoren. Alle sowjetischen Benzinmotoren basierten daher auf einem Mehrstoffsystem. Dies bedeutet, dass Sie 35 verschiedene Arten von Kraftstoff, einschließlich Ethanol, in Ihren Fahrzeug pumpen können (obwohl man den Verschleiß des Motors berücksichtigen müsste). Dieselbetriebene gepanzerte Radfahrzeuge waren sehr selten - dennoch produzierten die Sowjetunion und die Tschechoslowakei gelegentlich dieselbetriebene gepanzerte Radfahrzeuge wie den OT-64. Die Dieselmotoren sind in ihrer Konstruktion raffinierter und ziehen die heutigen Sammler nicht nur wegen ihrer Persönlichkeit und ihres schönen Klangs an, sondern auch wegen ihres wirtschaftlichen Vorteils. Gepanzerte Dieselfahrzeuge sind wie die Benzinversionen mehrstoffbetrieben - sie können sogar mit Rapsöl betrieben werden. Im Winter wird dringend empfohlen, das eingebaute Aufheizsystem zu verwenden, mit dem die Kühlflüssigkeit auf 40° C vorgewärmt wird, um Motorschäden zu vermeiden. Benzin APCs: BTR-60 Diesel APCs*) / Tanks BTR-60 Diesel umgewandelt, BMP-1 (BVP), OT-810, OT-64, MT-LB, 2S1 GVOZDIKA, Praga S5T, SAURER 4K 4FA, AMX-13, T-72, T-55, T-34

*) Armoured Personnel Carriers - Personentransportfahrzeugen