TATRA 148 (138)

Preis ab:
€4,000


Algemein

Hergestellt 1972-1982
Bekannt für

Motor

Typ Tatra T-928-17
Kraftstoff Diesel
Leistung 132,5 kW
Drehmoment 706 Nm
Hubraum

Varianten

T-148 VN, T-148 VNM. 

Abmessungen

Leergewicht 23,5 T
Radstand
Mannschaft 3+40
Höhe 3,250 m
Länge 8,595 m
Breite 2,500 m
Bodenfeiheit 0,290 m

Regime

Führerschein Truck
In Container zu transportieren?
Benötigt Ausfuhrlizenz?

Fähikeiten

Krafstoffkapazität 260 L
Verbrauch 32,5 l / 100 km
Geschwindigkeit Strasse 80 km/h
Geschwindigkeit Gelände
Fracht 10 T

Getriebe

Typ double disc

Andere

Stromspannung 24v
Reifengrösse 11,00-20eHD 14 PR

Beschreibung

Herrlische Tschechoslowakische LKW Tara 148 und Tatra 138 zum Verkauf. Wir verkaufen auch scharfe Tatra 815 und Tatra 813 LKW. 

Wir besorgen die H-Kennzeichen Abnahmen für alle renovierten Wagen (in Lübben).

 

 

Tatra 148 ist ein tschechoslowakischer Lastwagen mit einem 6 × 6 oder 4 × 4-Fahrgestell mit einer Tragfähigkeit von 12 Tonnen, der zwischen 1972 und 1982 von der nationalen Firma Tatra hergestellt wurde. 1969 wurde die Produktion der Verifizierungsserie des modernisierten Fahrzeugs mit der Bezeichnung T 148 als Innovationsstufe der Baureihe T 138 begonnen, die in vielen Varianten ersetzt und erweitert wurde. Die Konstrukteure wollten die Ursachen einiger Ausfälle von T 138-Fahrzeugen beseitigen, die Motorleistung, die Transportgeschwindigkeit und die Zuverlässigkeit erhöhen. Der Einsatz vor Ort ermöglicht insbesondere eine ausreichende lichte Höhe von 290 mm, der Vorteil ist ein relativ kleiner Wenderadius.


Fahrgestell 


Grundlage der Fahrzeuge war ein typisches Tatra-Konzeptfahrwerk mit einer an Torsionsstangen mit einstellbarer Vorspannung aufgehängten Vorderachse, gefolgt von einem Haupt- und Zusatzgetriebe (beide in einem Block), einem Distanzstück, einem ersten Hinterachsgetriebe mit Distanzstück und einer zweiten Hinterachse. Beide Hinterachsen waren an längs montierten halbelliptischen Blattfedern aufgehängt. Mit Ausnahme des Traktors von 4 × 4-Sattelaufliegern - die Hinterachse wurde ebenfalls durch Torsionsstäbe gefedert - waren alle Typen dreiachsig mit permanentem Antrieb beider Hinterachsen und der Möglichkeit, den Vorderachsantrieb einzubeziehen, und hatten Achsendifferentialsperren. Eine Neuheit gegenüber dem vorherigen T 138 war das schaltbare Zwischenachsdifferential.

Die Betriebsbremsen waren Zweikreisbremsen mit Luftdruck und wirkten auf alle Räder. Die Not- und Feststellbremsen wirkten auf die angetriebenen Räder. Das Fahrzeug war auch mit einer entlastenden Motorbremse ausgestattet, mit der die Geschwindigkeit des Fahrzeugs bei langen Abfahrten gebremst und aufrechterhalten werden konnte.

Triebwerk


Das Triebwerk war ein luftgekühlter V-förmiger Diesel-Achtzylindermotor mit OHV-Ventiltrieb der Baureihe T 928, der erheblich modernisiert wurde und auch die neue Bezeichnung T2 - 928E erhielt. Der Hub wurde von ursprünglich 130 auf 140 mm geändert, die Bohrungen blieben unverändert. Die Gesamtverdrängung erhöhte sich auf 12.667 cm³. Die maximale Leistung stieg bei 2.000 U / min auf 148,6 kW (202 PS). Drehmoment je nach Motorversion: T2-928-1E: 813 Nm, T2-928-17E: 798 Nm bei 1200–1400 U / min. Unterschiedliche Konstruktionen von Autos hatten unterschiedliche Motoren, die strukturell identisch waren, aber zum Beispiel unterschieden sich militärische Versionen in der Konstruktion von Einspritzpumpen (Leistung oder Begrenzungsregler). Militärversionen hatten auch eine Motormodifikation, die den Betrieb mit verschiedenen Arten von Kraftstoffen (Diesel, Benzin oder Flugbenzin) ermöglichte, und eine in der Kabine montierte Vorrichtung, mit der ein brennbares Gemisch in den Ansaugkrümmer eingespritzt wurde, um das Starten bei sehr niedrigen Temperaturen zu erleichtern. Wie beim T 138 war an der Seite des Motors ein umschaltbarer Motorölkühler angebracht. Der Grundverbrauch betrug 31,2 Liter Diesel pro 100 km. Das Volumen des Kraftstofftanks erhöhte sich auf 200 Liter.

Die Änderungen im Motor zwangen dazu, die Form der Fronthaube 138 auf ein quadratischeres T 148 an der Vorderseite einzustellen, wobei eine andere Maske zumindest teilweise den direkten Eintritt von Schmutz in den Lüfter näher an der Vorderseite und seine charakteristische Geräuschemission in die entgegengesetzte Richtung abdeckte.

 

Kupplung und Getriebe


Die Kupplung war trocken, doppelscheibenförmig und hydraulisch betätigt. Die Anstrengung des Fahrers wurde auch durch den Luftdruckverstärker reduziert. Das Getriebe ist über eine Kardanwelle mit dem Motor verbunden, was die Demontage von Bauteilen vereinfacht. Diese Art der Verbindung war auch notwendig, weil der Motor elastisch montiert ist. Das Hauptgetriebe ist hinter der Kabine über dem Mittelrohr montiert und hinten am Hilfsgetriebe angebracht. Das Getriebe ist Fünfganggetriebe, seine Gänge haben Schrägverzahnung. Die Zahnräder der einzelnen Zahnräder sind in ständigem Eingriff. Der zweite bis fünfte Gang sind durch Blocksynchronisation gesichert, um das Schalten zu erleichtern. Die meisten Fahrzeuge waren mit einem Hilfsantrieb ausgestattet, der gerade aus dem Getriebe genommen wurde. Das Laufwerk wurde auf "schnell" oder "langsam" umgestellt. Das Hilfsgetriebe ist über Flansche mit dem zentralen Stützrohr verbunden. Es hat zwei Gänge, normal (Straße) und reduziert (Offroad). Beide Gänge im Hilfsgetriebe wurden mit einem Gangwahlschalter elektropneumatisch geschaltet; Der jeweilige "Halbgang" ist am Schalthebel vorgewählt und rastet beim Drücken des Kupplungspedals pneumatisch ein, so dass 10 stufenlose Zahnräder für den Vorwärtsgang und zwei für den Rückwärtsgang vorhanden sind.

Kabine

Die Kabine unterschied sich nicht sehr vom Typ Tatra 138, nur die vorderen Kotflügel und die gesamte vordere Motorhaube sowie das Lufteinlassgitter zum Kühler waren unterschiedlich. Wie beim T 138 könnte die Kabine durch eine unabhängige Dieselheizung beheizt werden, die jedoch auch den Motor vor dem Start im Winter heizen könnte. Spezielle Versionen in der "Arctische" -Version hatten eine besser isolierte Kabine gegen Wärmeleckage, und die Heizung wurde verbessert.

Arten von Design


Die Produktion der T 148-Fahrzeuge endete am 14. Dezember 1982, als das letzte Auto mit dieser Bezeichnung vom Band lief. Insgesamt 113.647 dieser Autos, die immer noch sehr gut funktionieren, wurden in Kopřivnice produziert. Davon 

Davon wurden 63.700 Autos in 43 Länder auf fünf Kontinenten exportiert. Die meisten Autos wurden traditionell von der ehemaligen Sowjetunion abgeholt. Eine große Anzahl von Arten von Design wurde hergestellt, zum Beispiel:

 

  • CAS 32 auf dem Fahrgestell der T148-Feuerwehr Provodov.
  • einseitige und dreiseitige Kipper (S1, S3)
  • zivile und militärische Pritschenwagen (V, VN, L, N)
  • militärische Aufbauten (T 148 PPR 20, PPR15, PP6…)
  • Mobilkrane, Bagger
  • zivile und militärische Panzer
  • spezielle Aufbauten
  • Feueraufbauten (Panzer, Feuerwehrautos und Leitern)
  • Zwei- und Dreiachsentraktoren (NTt 6 × 6 und 4 × 4)

Auf Lager