T-55 AM2

Preis auf Anfrage

Auf Lager: 3 Stück   

Algemein

Hergestellt 1964 - 1981
Bekannt für world's most produced tank

Motor

Typ V-55A (V12)
Kraftstoff Diesel
Leistung 520 HP
Drehmoment 2350 Nm
Hubraum

Abmessungen

Kampfgewicht 42000 Kg
Länge 9000 mm
Länge der Hülse 6460 mm
Breite 3,270 m
Bodenfeiheit 0,425 m

Regime

Benötigt Ausfuhrlizenz?

Fähikeiten

Krafstoffkapazität 580L + 320L
Geschwindigkeit Gelände 24 km / h

Rüstung

Haupt 100mm D10-T2S gun
Neben SGMT 7,62 mm

Beschreibung

Konkurrenzlose sowjetische Panzer T-55 zu verkaufen. Kaufen Sie einen tödlichen russischen Panzer. 

 

 

 

T-55AM2


Modernisierungsversion aus der ČSSR - verstärktes Fahrwerk, neu entwickelte elektronische Feuerleitanlage KLADIVO mit Laserentfernungsmesser, Laserwarnanlage, Ballistikrechner, Funkgerätesatz R-173, optimierte ABC-Schutzanlage, verstärkte Panzerung,

Beschreibung

Ein ehemaliger polnischer T-54 Panzer im Panzermuseum Thun in der Schweiz. Der T-54 ist neben dem sehr ähnlichen T-55 am kuppelförmigen Ventilator auf dem Turmdach und dem winzigen Loch (für das am Bug montierte 7,62-mm-Maschinengewehr des Fahrzeugs) in der Mitte des vorderen Glacis des Panzers zu erkennen.


Der T-54 und der T-55 haben eine Kabinenanordnung, die mit vielen Panzern nach dem Zweiten Weltkrieg geteilt wird, mit dem Kampfraum vorne, dem Motorraum hinten und einem kuppelförmigen Turm in der Mitte des Rumpfes. Die Fahrerklappe befindet sich vorne links auf dem Rumpfdach. Im Turm sitzt der Kommandant links, der Schütze vorne und der Lader rechts. Die Aufhängung des Panzers hat das Antriebskettenrad hinten und eine tote Spur. Der Motorauspuff befindet sich am linken Kotflügel. Zwischen dem ersten und dem zweiten Straßenradpaar besteht eine deutliche Lücke, die sich vom T-62 unterscheidet, der zwischen den Straßenrädern nach hinten hin zunehmend größere Abstände aufweist.

Die T-54- und T-55-Panzer sind äußerlich sehr ähnlich und optisch schwer zu unterscheiden. Viele T-54 wurden auch auf T-55-Standards aktualisiert, sodass die Unterscheidung häufig mit dem Sammelnamen T-54/55 heruntergespielt wird. Sowjetische Panzer wurden alle 7 000 km werksseitig überholt und häufig geringfügig technologisch aktualisiert. Viele Staaten haben die Ausrüstung des Panzers hinzugefügt oder modifiziert. Indien beispielsweise hat an seinen T-54 und T-55 gefälschte Rauchabzugshauben angebracht, damit seine Kanoniere sie nicht mit pakistanischen Typ 59 verwechseln.

Der ältere T-54 unterscheidet sich vom T-55 durch ein kuppelförmiges Beatmungsgerät vorne rechts am Turm und ein vom Fahrer betriebenes 7,62-mm-Maschinengewehr SGMT, das durch ein winziges Loch in der Mitte der Rumpffront geschossen wird . Den frühen T-54 fehlte ein Kanonendunstabzug, eine Hinterschneidung am Heck des Turmes und ein markanter "Schweineschnauzen" -Pistolenmantel.

Vor- und Nachteile


Die T-54/55-Panzer sind mechanisch einfach und robust. Sie sind im Vergleich zu westlichen Panzern sehr einfach zu bedienen und erfordern kein hohes Maß an Schulung oder Ausbildung ihrer Besatzungsmitglieder. Der T-54/55 ist ein relativ kleiner Kampfpanzer, der seinen Gegnern ein kleineres Ziel bietet. Die Tanks haben eine gute Mobilität dank ihres relativ geringen Gewichts (das einen einfachen Transport über Gleis oder Pritschenwagen ermöglicht und das Überqueren leichterer Brücken ermöglicht), breiten Gleisen (die einen geringeren Bodendruck und damit eine gute Mobilität auf weichem Boden bieten) und einer guten Kälte- Wetter-Startsystem und ein Schnorchel, der Flussüberquerungen ermöglicht.

Laut Zaloga "war der T-54 nach den Maßstäben der 1950er Jahre ein ausgezeichneter Panzer, der tödliche Feuerkraft, hervorragenden Panzerschutz und gute Zuverlässigkeit miteinander verband" und gleichzeitig ein bedeutend kleinerer und leichter Panzer als seine NATO-Zeitgenossen blieb - der US-amerikanische M48-Patton-Panzer und der britische Centurion Panzer. Die 100-mm-D-10T-Panzerkanone des T-54 und des T-55 war zu dieser Zeit ebenfalls leistungsstärker als die westlichen (die M48 Patton trug ursprünglich eine 90-mm-Panzerkanone und die Centurion Mk. 3 die 20-). Pfünder (84 mm) Panzerpistole).

Dieser Vorteil hielt an, bis der T-54 durch neuere westliche Entwicklungen wie den M60-Kampfpanzer und verbesserte Centurions und M48-Pattons mit der 105-mm-Royal Ordnance L7- oder M68-Kanone bekämpft wurde. Aufgrund des Fehlens einer Subkaliber-Patrone für die 100-mm-Kanone und des einfachen Feuerleitsystems des Panzers war der T-54/55 gezwungen, sich auf HEAT-Munition mit geformter Ladung zu verlassen, um Panzer aus großer Entfernung weit in den Panzer hinein zu greifen, trotz der relativen Ungenauigkeit dieser Munition auf große Entfernungen. Die Sowjets hielten dies für akzeptabel für einen möglichen europäischen Konflikt, bis die Entwicklung von Verbundpanzern begann, die Wirksamkeit von HEAT-Sprengköpfen zu verringern, und Sabot-Patronen für die D-10T-Kanone entwickelt wurden.

Trotzdem hatten T-54/55-Panzer ihre Nachteile. Eine geringe Größe wird auf Kosten des Innenraums und der Ergonomie erreicht, was praktische Schwierigkeiten verursacht, da dies die physischen Bewegungen der Besatzung einschränkt und den Betrieb von Steuerungen und Ausrüstung verlangsamt. Dies ist ein gemeinsames Merkmal der meisten sowjetischen Panzer, und daher wurden Höhenbeschränkungen für bestimmte Positionen der Panzerbesatzung in der sowjetischen Armee festgelegt, während andere Armeen möglicherweise keine Höhenbeschränkungen für Besatzungsmitglieder als Standard festlegen.

 

Das niedrige Turmprofil der Panzer verhindert, dass sie ihre Hauptgeschütze um mehr als 5° drücken, da der Verschluss beim Abfeuern gegen die Decke stoßen würde, was die Fähigkeit einschränkt, das Gelände aus einer Rumpfposition an einem Rückwärtshang durch Feuer abzudecken. Wie in den meisten Panzern dieser Generation ist die interne Munitionsversorgung nicht abgeschirmt, was das Risiko erhöht, dass ein feindliches Eindringen in das Kampfabteil eine katastrophale Sekundärexplosion verursachen kann. Dem T-54 fehlt der ABC-Schutz, ein drehbarer Turmboden (der den Betrieb der Besatzung erschwerte), und bei frühen Modellen fehlte die Waffenstabilisierung. Alle diese Probleme wurden im ansonsten weitgehend identischen T-55-Tank behoben.

Zusammen wurden die T-54/55-Panzer zu Zehntausenden hergestellt, und viele bleiben noch in Reserve oder sogar an vorderster Front bei Streitkräften mit niedrigerer Technologie. Menge und Alter zusammen machen diese Panzer billig und einfach zu kaufen. Während der T-54/55 nicht mit einem modernen Kampfpanzer mithalten kann, können Rüstungs- und Munitionsverbesserungen die Leistung des alten Fahrzeugs so dramatisch verbessern, dass es auf dem Schlachtfeld nicht mehr abgeworfen werden kann.

Auf Lager

Ein schöner T-55

€55,000

T-55 AM2 sehr guter Zustand

Preis auf Anfrage