RAKETE SA-6A (FÜR 2K12 KUB)/3M9

Preis auf Anfrage

Auf Lager: 1 Stück   

Beschreibung

Schöpfungsgeschichte


Die Entwicklung der 3M9-Rakete für das Luftverteidigungssystem 2K12 „Cube“ erfolgte parallel zum Luftverteidigungsraketensystem 3M8 für das Luftverteidigungssystem 2K11 „Krug“. Die Entwicklung der Rakete als Ganzes wurde vom State Machine-Building Design Bureau "Vympel" unter der Leitung von II Toropov durchgeführt. Der semi-aktive Zielsuchkopf wurde vom Wissenschaftlichen Forschungsinstitut für Instrumententechnik entworfen. Die Arbeiten wurden von den Chefdesignern A.A.Rastov und Yu.N. Vekhov. Seit 1960 ist I.G. Hakobyan hat die Arbeit geleitet. Aufgrund der hohen Anforderungen an den gesamten Komplex war die Entwicklung der Rakete mit großen Schwierigkeiten verbunden. Das Lösen von Burnout-Problemen, die Brennkammern des Hauptmotors und das Fallenlassen eines großen Leitwerks haben die Bedingungen in Mitleidenschaft gezogen. Der Ersatz der Führung beschleunigte die Entwicklung nicht und die ersten Raketenstarts begannen erst 1963. Während der Tests wurde die geringe Zuverlässigkeit des Suchenden festgestellt, weshalb die Starts im September 1963 gestoppt wurden. Das Testprogramm für Raketenhauptmotoren wurde auch nicht erfüllt. Der erste erfolgreiche Start einer Rakete mit einem Sprengkopf erfolgte im April 1964. Infolgedessen wurden die Zustandstests der Rakete und des gesamten Komplexes mit einer Verzögerung von zwei Jahren im Vergleich zum Luftverteidigungssystem 2K11 Krug bestanden ... Nach dem Test wurde die 3M9-Rakete als Teil der 2K12 in Dienst gestellt Flugabwehr-Raketensystem "Cub".

Beschreibung der Konstruktion


Die Flugabwehrlenkrakete 3M9 ist als Teil des Luftverteidigungssystems 2K12 vorgesehen. Die 3M9-Rakete hat zwei Stufen mit einem kombinierten Antriebssystem. Die zweite Stufe enthält das 9D16K-Sustainer-Jet-Triebwerk. Die maximale Motorbetriebszeit beträgt nicht mehr als 20 s bei einem Gesamtkraftstoffgewicht von 67 kg und einer Länge von 760 mm. Während der Verbrennung gelangen die Produkte der Brennstoffladung mit vier Lufteinlässen in den Nachbrenner, wo die unverbrannten Rückstände ausgebrannt werden. Während des Betriebs der ersten Stufe enthält die Kammer die Kraftstoffladung des Startmotors, der aus ballistischem Festbrennstoff VIK-2 mit einem Gewicht von 172 kg besteht. In der ersten Phase gibt es einen startenden Feststoffraketenmotor. Nach Abschluss der Startphase wird der innere Teil der Düsenvorrichtung abgeschossen, um die Geometrie der Düse der Nachbrennkammer für den Betrieb des Hauptmotors zu ändern.

Die 3M9-Rakete ist nach dem "Drehflügel" -Design gefertigt. Der Hauptunterschied zum 3M8 SAM ist das Vorhandensein zusätzlicher Ruder an den Raketenstabilisatoren, die es ermöglichen, die Größe der Drehflügel zu verringern und einen leichteren pneumatischen Antrieb anstelle eines hydraulischen zu verwenden. Vor der Rakete steht ein Sucher1SB4, der das Ziel von Anfang an begeistert und begleitet. Der Kopf ist mit einem Störschutz ausgestattet. Hinter dem Zielsuchkopf befindet sich ein hochexplosiver Sprengkopf 3N12 mit einer Gesamtmasse von 57 kg und einer Funksicherung 3E27. Die Rakete kann Ziele treffen, die mit Überlastungen von bis zu 8 g in Entfernungen von 6 bis 22 km in einer Höhe von 100 m bis 15 km manövrieren. In modifizierten Versionen wurde das betroffene Gebiet im Maximalbereich auf bis zu 25 km und in der Höhe der Zerstörung auf bis zu 18 km erweitert. Die Mindeststartgrenzen für Raketen wurden ebenfalls in der Reichweite auf 4 km und in der Höhe auf 20 Meter reduziert.

Änderungen


3M9M1 - erweiterte die Grenzen der Läsion und erhöhte das Schutzniveau des Suchenden.
3M9M3 - Die Grenzen der Zerstörung wurden erweitert, die Möglichkeit des Schießens auf stationäre Ziele in Höhen von mehr als 1 km und auf Verfolgungsziele mit Geschwindigkeiten von bis zu 300 m / s wurde eingeführt, die Lärmimmunität des Suchenden wurde erhöht ist gestiegen.
3M9M4 - experimentelle Modifikation für 2K12M4 "Cube-M4". Das Gefechtskopfgewicht wurde von 50 auf 70 kg erhöht. Es wurde nicht in Serie produziert.
3M20M3 - Luftzielsimulator "Singing" anstelle eines Kampfabteils, eines Tracerhalters, eines Zielselbstzerstörungssystems, eines Autopiloten, der Flüge entlang bestimmter Flugbahnen ermöglicht - horizontale Flüge, "Schlange", Tauchen, Pitching, ballistische Flugbahnen sind installiert auf der Rakete.

Auf Lager

SA-6A attrappe neuwertig

Preis auf Anfrage