BA 64

Preis ab:
€25,000

Auf Lager: 1 Stück   

Algemein

Hergestellt 1942-1946
Bekannt für classic armored car

Motor

Typ 4-cyl GAZ-MM
Kraftstoff gasoline
Leistung 50 hp
Drehmoment
Hubraum

Varianten

 

Abmessungen

Leergewicht
Radstand
Mannschaft 2+6
Höhe 1.90 m
Länge 3.66 m
Breite 1.69 m
Bodenfeiheit 0.21 m

Regime

Führerschein Car
In Container zu transportieren?
Benötigt Ausfuhrlizenz?

Fähikeiten

Krafstoffkapazität 90 L
Verbrauch 18L / 100km
Geschwindigkeit Strasse 80 km/h
Geschwindigkeit Gelände

Getriebe

Typ mechanic

Andere

Stromspannung
Reifengrösse

Beschreibung

Historischer sowjetischer Schützenpanzer BA-64 zu verkaufen.


Beschreibung


Der BA-64 hatte eine Anordnung mit einem Motorübertragungsraum im vorderen Teil des Fahrzeugs und einem Steuer- und Kampfraum im Heck. Die Besatzung des Panzerwagens bestand aus zwei Personen: dem Fahrer und dem Kommandanten, die auch die Funktionen eines Geschützschützen wahrnahmen. Seine Basis ist der GAZ-67

Rüstung und Turm

BA-64 hatte einen differenzierten kugelsicheren Panzerschutz. Der gepanzerte Rumpf BA-64 wurde durch Schweißen aus gewalzten Panzerstahlblechen mit einer Dicke von 4, 6, 9 und 12 mm an allen nachfolgenden Maschinen - 4, 6, 7, 9 und 15 mm - zusammengeschweißt. Im Querschnitt hatte das Gehäuse eine sechseckige Form, alle seine Oberflächen waren in Winkeln von mindestens 30 ° zur Vertikalen angeordnet. Der vordere Teil des Rumpfes wurde in Form gebracht und auf dem BA-64 durch das obere Frontblatt des Steuerfachs mit einer Dicke von 12 auf Maschinen mit später Freigabe - 15 mm - gebildet, die in einem Winkel von 40 mm angeordnet waren ° zur Vertikalen; das mittlere Blech, das als Dach des Motorraums diente, 6 mm dick und in einem Winkel von 84 ° angeordnet, zwei untere Frontbleche mit einer Dicke von 9 mm in einem Winkel von 30 und 52 °. Bei Maschinen mit später Freigabe wurden die beiden unteren Blätter durch ein unteres Blatt ersetzt, das um 32 ° geneigt war. Die Unterseite der Vorderseite des Rumpfes wurde verwendet, um Luft zum Motor zu leiten, und bestand aus 6 mm überlappenden gepanzerten Jalousien. Der untere Teil der Rumpfseite bestand aus 9 mm dicken Panzerplatten mit einer Neigung von 30 ° und 7 mm bei Maschinen mit später Freigabe. Die oberen Seitenblätter befanden sich ebenfalls in einer Neigung von 30 ° und hatten eine Dicke von 6 mm im Bereich des Motorraums und 9 mm im Bereich des Kommando- und Kampfraums. Der Vorschub des Rumpfes bestand aus einem 9 mm Deckblatt mit einer Neigung von 30 ° und einem 6 mm unteren Blatt mit einem Neigungswinkel von 35 °. Der Boden und das Dach der Karosserie hatten eine Dicke von 4 bzw. 6 mm.

 

BA-64 drawing dimensions

Diese Buchungsstufe bot der Maschine Schutz gegen konventionelle 7,62-mm-Gewehrkugeln - aus allen Entfernungen, Panzerungsdurchschlag - nur für das Kommando- und Kontrollkommando. Das obere Frontblatt ist in allen Abständen vor 12,7 mm konventionellen Geschossen geschützt, während das verbleibende Frontblatt nur in Abständen von mehr als 500 m geschützt ist. Vor den panzerbrechenden Kugeln schützte nur das obere Frontblatt 12,7-mm-Kugeln und nur in Entfernungen von mehr als 800 m. [30] Der BA-64B als Ganzes hatte die gleiche Körperform, aber die Dicke des unteren Frontblatts wurde auf 11 mm, die Dicke der Lufteinlasslamellen auf 7 mm und die Lufteinlassabdeckung auf 8 mm erhöht im Dach des Motorraums bis zu 11 mm die untere Heckpanzerplatte, dann, da die Dicke der Oberseite entgegengesetzt war, auf 11 mm reduziert. Darüber hinaus bestand das BA-64B-Gehäuse aus gepanzertem Stahl der Güteklasse 77, der kugelsicherer war. Die Landung und Landung der Besatzung bei allen Modifikationen erfolgte durch zwei Luken in den unteren Blättern des Kontrollraums, außerdem konnte der Kommandant sie durch die Oberseite des Turms tragen.

Der Panzerwagen-Turm hatte im Plan eine achteckige Form in Form eines von oben geöffneten Pyramidenstumpfes. Die Wände des Turms befanden sich in einer Neigung von 30 ° und hatten eine Dicke von 9 mm bei Maschinen mit früher Freigabe und 10 mm bei nachfolgenden Maschinen. Der Turm befand sich auf einem Drehteller, der auf dem Boden des Kampfabteils lag. Er hatte keine Verbindung mit dem Rumpfdach der Maschinen mit frühen Freisetzungen, aber bei den Maschinen mit späten Freisetzungen waren vier Rollen auf dem Dach abgestützt dem Turm hinzugefügt, um die Stabilität zu erhöhen. Der Turm wurde manuell gedreht und auf die Stützsäule des Bogens gedrückt. Um in der gewünschten Position zu fixieren, wurde der Turm mit einer Handbremsklemme ausgestattet. Die Oberseite des Turmes bei Maschinen mit vorzeitiger Freigabe könnte mit klappbaren Metallgittern abgedeckt werden, die später entfernt werden, sowie mit einem Planenzelt zum Schutz vor Witterungseinflüssen. Außerdem wurde die Höhe des Turmes bei Maschinen späterer Versionen von 275 auf 290 mm erhöht.

 

Rüstung


DT-29

Die Hauptbewaffnung der BA-64 war das 7,62-mm-Maschinengewehr DT-29. Die Anfangsgeschwindigkeit beim Schießen mit einer leichten Kugel betrug 840 m / s, und die Feuerrate betrug 600 Schuss pro Minute, bei einer Feuerrate von bis zu 100 Schuss pro Minute. Die Masse eines Maschinengewehrs ohne Magazin betrug 8,35 kg. Das Maschinengewehr wurde im vorderen Teil des Turmes auf einem Turm installiert, der sein vertikales Zielen im Bereich von –36 bis + 54 ° ermöglichte. Ein Maschinengewehr, das durch eine vertikale Embrasur auf Bodenziele abgefeuert wurde, während die horizontale Führung mit Ausnahme des durch die Embrasur bereitgestellten schmalen Sektors durch Drehen des Turms ausgeführt wurde. Zum Schießen auf Luftziele konnte der Turm mit Hilfe eines Schwungrads über die Oberkante des Turms hinausragen, was seine freie Drehung ermöglichte. Das Maschinengewehr konnte auch zur Verwendung außerhalb der Maschine entfernt werden, für die es mit abnehmbaren Zweibeinen ausgestattet war.

Um das Maschinengewehr beim Schießen auf Bodenziele zu zielen, wurde ein Standard-Dioptrienvisier verwendet, das ein gezieltes Schießen auf feste Entfernungen von 400 m, 600 m, 800 und 1000 m ermöglichte. Die maximale Zielreichweite betrug 1500 m. Beim Schießen auf Luftziele wurde ein Ringvisier verwendet, die maximale Reichweite des Maschinengewehrs in der Höhe betrug 500 m. Die Munitionsladung des Maschinengewehrs betrug 1260 Schuss in 20 Scheibenmagazinen mit 63 Schuss, auf Maschinen, die mit dem Radiosender ausgestattet waren, wurde sie auf 17 Geschäfte oder 1071 Schuss reduziert. Zusätzlich zum Maschinengewehr war die BA-64 zur Nahverteidigung mit 6 F-1-Splittergranaten sowie persönlichen Besatzungswaffen wie Maschinenpistolen ausgestattet.

Beobachtungs- und Kommunikationsmittel

Die Mittel zur Beobachtung des Geländes für den Fahrer auf dem BA-64 beschränkten sich auf eine Sichtluke in der oberen Frontpanzerplatte, in der zur Beobachtung unter Kampfbedingungen ein Periskop-Spiegelbeobachtungsgerät mit einem Triplex-Schutzglas und einem internen Panzer installiert war Ventil, ähnlich dem am T-Light Tank 60 installierten und nur einen Überblick über den Frontbereich. Beim BA-64B wurden zwei Inspektionsluken mit gepanzerten Dämpfern in den oberen Seitenblättern des Steuerraums hinzugefügt. Der Maschinenkommandant konnte durch die offene Oberseite des Turms oder durch die Lücke des Maschinengewehrs beobachten; Zusätzlich befanden sich zwei Sichtschlitze mit gepanzerten Klappen, gepanzerten Visieren und Triplex-Schutzglas in den Seitenblättern des Turms. Beim BA-64 späterer Versionen und beim BA-64B wurden sie durch spiegelnde periskopische Beobachtungsinstrumente ersetzt, die dem Gerät des Fahrers ähnlich waren.

Die meisten der hergestellten BA-64 verfügten über keine speziellen externen Kommunikationsmittel. Nur ein kleiner Teil der Maschinen war mit Radiosendern verschiedener Modelle ausgestattet. Auf dem BA-64 wurden Radiosender des Modells RB-64-142200 installiert oder in der Nähe, entsprechend den Eigenschaften von 12-RP. Auf dem BA-64B wurde ein 12-RP- oder 12-RPB-Radiosender installiert, der sich vom ersten durch das Vorhandensein einer kurzen Panzerantenne und eines Headsets anstelle eines Telefonhörers unterschied, was die Kommunikationseffizienz erhöhte. Beide Versionen des 12-RP boten je nach Gelände eine Kommunikationsreichweite von 8 bis 15 km im Telefon und bis zu 30 im Telegraphen. In Bewegung wurde die Kommunikationsreichweite auf 4 km reduziert, und der Radiosender für unterwegs war in der Praxis nur für den 12-RPB möglich.

Motor und Getriebe

Das BA-64-Triebwerk wurde im Allgemeinen von der Basis GAZ-64 ausgeliehen. Der Panzerwagen war mit einem flüssigkeitsgekühlten 4-Zylinder-Viertakt-Vergasermotor mit Vergaser, Modell GAZ-MM, ausgestattet. Mit einem Arbeitsvolumen von 3280 cm³ entwickelte der Motor ein Fassungsvermögen von 50 Litern. mit. bei 2800 U / min Der BA-64 unterschied sich vom Basisfahrzeug durch Änderungen im Design der Motorsysteme, die es ihm erforderlichenfalls ermöglichten, mit minderwertigem Benzin und Ölen zu arbeiten. Das Fassungsvermögen des BA-64-Kraftstofftanks betrug 90 Liter. BA-64B zeichnete sich durch den Einbau von bis zu 54 Litern Zwang aus. mit. Motor und modifiziertes Vergaserdesign.

Die Zusammensetzung des BA-64-Getriebes umfasste:

  • Einzelscheiben-Trockenreibungskupplung;
  • mechanisches Vierganggetriebe (4 + 1);
  • mechanisches einstufiges Verteilergetriebe, mit dem Sie die Vorderachse deaktivieren können;
  • zwei Kardanwellen, die das Verteilergetriebe mit Achsen verbinden;
  • zwei Achsen.

Das Getriebe aller seriellen BA-64 war identisch, mit Ausnahme der Einführung eines Getriebesperrmechanismus im Februar 1943, der das gleichzeitige Einlegen des ersten Gangs und des Rückwärtsgangs verhinderte.

Gestell

Der BA-64 hatte eine 4 × 4-Radanordnung. Die Vorderradaufhängung bestand aus zweiviertel elliptischen Federn und jeweils einem hydraulischen Stoßdämpfer. Die Aufhängung jedes der Hinterräder bestand aus einer halbelliptischen Feder, zwei einfachwirkenden hydraulischen Stoßdämpfern und war mit einem Torsionsstabilisator für Seitenstabilität ausgestattet. Seit Februar 1943 wurden der Federung zwei zusätzliche Stoßdämpfer an den Vorderrädern hinzugefügt.

 

Allgemeine Eigenschaften

  • Besatzung    2
  • Länge    3,66 m
  • Breite    1,53
  • Höhe    1,9 m
  • Masse    2,4 Tonnen

Panzerung und Bewaffnung

  • Panzerung    4–12 mm
  • Hauptbewaffnung    ein 7,62-mm-MG DT im Turm (typisch)

Beweglichkeit

  • Antrieb    GAZ-MM 4-Zylinder-Reihe, Wasserkühlung, 3.300 cm³
  • 54 PS (39,7 kW)
  • Höchstgeschwindigkeit    80 km/h (Straße)
  • Leistung/Gewicht    22,5 PS/Tonne
  • Reichweite    600 km

Auf Lager

BA 64 E

€25,000